Kay von Aspern exhibition “Randnotizen”

Die Leica Galerie Wien zeigt ab dem 14. August Arbeiten des Wahl-Wiener Fotografen Kay von Aspern. Von Aspern ist ein Street Photographer im emphatischen Sinne: Die Kamera ist sein ständiger Begleiter. Seine Fotografien entspringen einer besonderen Sensibilität für die Exotik unseres Alltags. Was für gewöhnlich im Treiben der Städte verloren geht, weil es unterhalb der Schwelle der allgemeinen Aufmerksamkeit liegt, speichert von Aspern mit seiner Leica: große Dramen in Miniatur, skurrile Begegnungen, bedeutungsvolle Blicke. Es sind Momente, in denen der Alltag sich in einer zufälligen Komposition plötzlich verdichtet und über sich selbst hinaushebt, Momente, die von Aspern dem Strom der Zeit entreißt.

Kay von Aspern ist Teil einer vitalen Szene, die sich in den vergangenen Jahren in Wien gebildet und ganz der Street Photography verschrieben hat. Die Fotografinnen und Fotografen greifen damit ein Genre auf, das vor allem seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, seit die Entwicklung der Kameratechnik eine gesteigerte Mobilität erlaubte, für einige der bleibenden Bilder und nachhaltigsten Mythen der Fotografiegeschichte verantwortlich ist. Henri Cartier-Bressons „moment décisif“, der entscheidende Augenblick einer Begebenheit, den es im Foto festzuhalten gilt, die Kamera als Verlängerung des Auges – das sind die Ideen, die das Wesen der Street Photography umreißen. Der Fotograf durchstreift als Flaneur den öffentlichen Raum der Stadt, taucht im Fluss der Passanten unter, bleibt aber immer wachsam für das Besondere im Alltäglichen.

„Es ist, als würde man sich in die Meeresbrandung stellen und die Wellen über sich hereinbrechen lassen“, so haben Joel Meyerowitz und Colin Westerbeck in ihrem Standardwerk Bystander die Street Photography beschrieben. „Du fühlst die Kraft der See. Auf der Straße bringt jede Welle ein vollkommen neues Set an Charakteren mit sich. Du nimmst Welle für Welle auf, du badest darin.“

Kay von Aspern, geboren im norddeutschen Itzehoe, wirft sich seit 2005 in die Brandung der Stadt Wien. Dabei sind es oft die Randzonen offizieller Ereignisse, in denen er fündig wird: das Treiben am Rande von Faschingsumzügen, wartende Parteigänger bei Politveranstaltungen, Passanten am Nationalfeiertag – flüchtige Augenblicke, die erst manifest werden, wenn von Aspern eine Fotografie von ihnen macht und sie im Bild konzentriert. Sein Blick ist stets ein humorvoller, der in den zufälligen Konstellationen unserer Umwelt die leisen Absurditäten sichtbar macht – in grafischem Schwarzweiß wie in Farbe.

Die ausgestellten Arbeiten stammen aus den Jahren 2006 bis 2013, fast ausschließlich sind sie in Wien entstanden. Um der Masse an Bildern, der Kay von Aspern sich täglich aussetzt, auch in der Leica Galerie Rechnung zu tragen, wird er darüber hinaus an jedem Tag der Ausstellung ein Foto machen, das im Leica Store geprintet und an die freie Galeriewand geheftet wird. Gleich einem Blog auf Papier wird hier so ein spontaner Skizzenblock seiner Arbeit entstehen.
Die Fotografien der Ausstellung Kay von Aspern / Randnotizen sind als signierte Editionsprints in einmaliger Auflage von 5 Stück erhältlich. Die Fine Art Prints werden im ausgestellten Format 20 x 30 cm vom Fotolabor Cyberlab in Wien gefertigt. Preis: € 350 (gerahmt € 400) inkl. MwSt.

Kuratiert von Fabian Knierim

KAY VON ASPERN / RANDNOTIZEN
14. August bis 5. Oktober

Leica Store Wien / Leica Galerie Wien
Walfischgasse 1
1010 Wien
+43 1 236 74 87
www.leicastore-wien.at
galerie@leicastore-wien.at

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10 bis 19 Uhr
Samstag 10 bis 18 Uhr

www.westlicht.com
www.westlicht-auction.com
www.ostlicht.at
www.leicashop.com

von_Aspern_01_ONLINE

von_Aspern_03_ONLINE

von_Aspern_04_ONLINE

von_Aspern_05_ONLINE

von_Aspern_06_ONLINE

von_Aspern_07_ONLINE

von_Aspern_08_ONLINE

von_Aspern_09_ONLINE

von_Aspern_10_ONLINE

von_Aspern_11_ONLINE

von_Aspern_12_ONLINE

von_Aspern_02_ONLINE

Tagged: , , , ,


Both comments and pings are currently closed.

Blog Archive